• +49 7245 938143
  • Mo - Fr: 8:00 - 12:00
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sprachreisen der neunten Klassen

 Nachdem sie nun schon über vier Jahre fleißig Englisch gelernt hatten, ging es für die neunten Klassen der Hardtschule zum Praxistest vom 5.-10.11.18 nach Worthing an der Südküste Englands. Die Tatsache, dass man sich sehr früh morgens vor der Hardtschule versammeln musste, tat der Begeisterung keinen Abbruch und so verliefen dann auch die Busfahrt und die Fahrt mit der Fähre ohne größere Pannen. In Worthing wurden die Schüler von ihren Gastfamilien abgeholt, denen die Hardtschüler selbstgemachte Grüße aus der badischen Küche mitbrachten. Jeweils zwei bis vier Schüler waren bei einer Gastfamilie untergebracht, bei denen sie Frühstück und Abendessen und Lunchpakete für den Tag bekamen. Die Befürchtung einiger Schüler, dass ein typisches englisches Frühstück gereicht bekommen würden, erwies sich gottseidank als grundlos, denn „ham and eggs“ mit Toast mundeten dann doch hervorragend.

Am nächsten Tag ging es dann gleich zu einer Besichtigung des Küstenstädtchens Brighton mit dem berühmten Royal Pavilion und dem Palace Pier. Müde kehrten die Schüler nach diesem Tag wieder zu ihren Gastfamilien zurück, um sich noch einmal vor dem großen Tag auszuruhen, denn da ging es mit dem Bus in die Metropole London. Zu ihrer großen Begeisterung konnten einige einen Blick auf die Queen erhaschen, die im Auto vorbeifuhr. Nachdem einige Sehenswürdigkeiten wie das Riesenrad London Eye, Big Ben und Westminster Palace bestaunt wurden, konnten die Schüler mit dem Boot auf der Themse nach Greenwich fahren, um sich über den Null-Meridian im Greenwich Observatory zu informieren.

Am Donnerstag ging es dann nach Hastings, wo man sich in den St. Clements Caves in alten Schmugglerzeiten versetzen lassen konnte. Eine wunderschöne Klippenwanderung auf Beachy Head endete mit einem Picknick direkt am Strand bei Lagerfeuer und Sonnenuntergang. Die magische Atmosphäre dieses Abends wird allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Am letzten Tag stand noch einmal London auf dem Programm. Nachdem die kleine Stadtführung von Westminster Abbey über Buckingham Palace am Piccadilly Circus ihr Ende gefunden hatte, konnten sich die Schüler auf eigene Faust im Shoppingparadies London bewegen. Um 17:00 Uhr traf man sich im Hard-Rock-Café London, stärkte sich und trat die Heimreise Richtung Dover an.

Die Lernbegleiter der Gruppe fuhren mit einem guten Gefühl zurück, denn die Schüler hatten sich nicht nur hervorragend in ihren Gastfamilien benommen, waren sprachlich problemlos zurechtgekommen und hatten sich auch in die Großstadt London souverain zurechtgefunden. Im nächsten Jahr fahren dann die Achtklässler nach England und einen Wunsch hat man für diese Reise schon mitgenommen. Gerne würden die Schüler auch einmal eine englische Schule besuchen.